Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

Börsen in China und Hongkong mit deutlichen Verlusten

PEKING/HONGKONG (dpa). Die Börsen in China und Hongkong sind am Montag weiter auf Talfahrt gegangen. Wegen der Angst vor einem Absturz der Börsen nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA und der Sorgen um die Weltwirtschaft fiel der Hang Seng-Index um 2,17 Prozent oder 455 Punkte auf 20 490 Punkte.

Am Freitag hatte der Leitindex in Hongkong schon rund vier Prozent verloren.

In China sackte der Shanghai Composite Index um weitere 3,79 Prozent oder 99 Punkte auf 2526. Der Shenzhen Component Index verlor 3,33 Prozent oder 389 Punkte auf 11 312, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

In China drückten auch Sorgen über die zuletzt mit 6,4 Prozent hohe Inflation zusätzlich die Stimmung. Neue Zahlen für Juli werden am Dienstag veröffentlicht.

Auch die Börse in Taipeh musste deutliche Verluste hinnehmen. Der taiwanesische Leitindex ging um 3,83 Prozent oder 300 Punkte auf 7552 zurück.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »