Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Wirtschaftsweiser Bofinger: Kursstürze nicht rational nachvollziehbar

BERLIN (dpa). Der massive Absturz der internationalen Aktienmärkte hat nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger wenig mit der Entwicklung der Realwirtschaft zu tun.

Die Aktienmärkte hätten zwar "die konjunkturelle Wende verschlafen und reagierten jetzt umso panischer", aber die fundamentalen Daten der Volkswirtschaft rechtfertigten keinen solchen Kurssturz, sagte Bofinger der "Neuen Westfälischen" (Dienstag).

Der Würzburger Ökonom sieht vor allem psychologische Faktoren, insbesondere ein Herdenverhalten der Anleger, als Ursache für die anhaltende Talfahrt.

"Staaten baden Folgen der Immobilienkrise aus"

Den wesentlichen Grund für die Schuldenkrise in den USA und in Europa sieht Bofinger darin, dass die "Staaten die Folgen der Immobilien-und Finanzkrise ausbaden mussten". Sie hätten große Programme zur Stützung von Banken und zur Ankurbelung der Konjunktur aufgelegt.

Zur Rettung des Euro empfiehlt das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, europäische Gemeinschaftsanleihen aufzulegen, sogenannte Euro-Bonds. Das "wäre vor allem ein deutliches Zeichen an die Märkte, dass die Euroländer zusammenstehen", betonte der Fachmann.

Er ist nach eigenen Worten zuversichtlich, "dass die Politiker am Ende diese Kröte schlucken werden. Sie werden nicht zulassen, dass der Finanzraum auseinander fliegt".

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »