Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

Moderates Minus in Tokio - Unternehmensdaten lindern Katerstimmung

TOKIO (dpa). Nach dem Kursrutsch an den US-Börsen und in Europa hat sich das Minus an der Börse in Tokio am Donnerstag in Grenzen gehalten. Der Nikkei-Index verringerte seine Verluste im Handelsverlauf merklich, die Marke von 9000 Punkten konnte er aber nicht zurückerobern. Er ging schließlich mit einem Abschlag von 0,63 Prozent auf 8981,94 Punkte aus dem Handel.

Für den breit gefassten Topix ging es am Donnerstag um 0,75 Prozent auf 770,88 Punkte nach unten.

Die Sorgen um die Schuldensituation in Europa seien aufgrund erhöhter Ziele einiger japanischer Unternehmen wieder etwas in den Hintergrund gedrängt worden, sagten Börsianer.

So hatte etwa der Fotoriese Nikon seine Gewinnprognose für das Jahr 2011 deutlich um 43 Prozent nach oben geschraubt. Die Nikon-Titel kletterten um 8,23 Prozent auf 1750 Yen.

Nichtsdestotrotz blieb die Euro-Schuldenkrise ein Thema und belastete vor allem die Aktien von stark in Europa engagierten Konzernen. So rutschte etwa Mazda um mehr als vier Prozent ab, Honda verlor rund dreieinhalb Prozent.

Auch andere Exportwerte wie Canon und Sony verbuchten überdurchschnittliche Kursverluste.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »