Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

Euro auf Schlingerkurs - Schweizer Franken gibt drastisch nach

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Euro hat am Donnerstag eine Schlingerfahrt hingelegt. Händler verwiesen auf eine spiegelbildliche Entwicklung zu den Aktienmärkten, die abermals heftigen Kursschwankungen ausgesetzt waren. Der Schweizer Franken beendete unterdessen seinen Höhenflug der vergangenen Wochen abrupt. Sowohl zum Euro als auch zum Dollar gab er im Tagesverlauf um rund fünf Prozent nach. Händler verwiesen auf Äußerungen aus den Reihen der Schweizer Notenbank SNB, wonach eine zeitweise Anbindung des Franken an den Euro grundsätzlich möglich ist.

Der Euro wurde am Donnerstag abermals stark von den Geschehnissen an den Aktienmärkten beeinflusst. Marktbeobachter verwiesen auf einen anhaltend nervösen Börsenhandel.

Von den Kursbewegungen der Aktien wurde wiederum der Euro getrieben: Grundsätzlich profitiert die Gemeinschaftswährung von einer besseren Börsenstimmung, während sinkende Aktienkurse belastend wirken.

Am späten Nachmittag kostete der Euro nach deutlichen Kursschwankungen 1,4240 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4143 (Mittwoch: 1,4367) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7071 (Mittwoch: 0,6960) Euro.

Schweizer Franken geht auf Tauchstation

Der Schweizer Franken, der seit Wochen von einem Rekordhoch zum nächsten eilt, ging unterdessen vor allem im Nachmittagshandel auf Tauchstation. Innerhalb weniger Minuten verlor die Schweizer Währung zum Euro rund drei Rappen. Im Gegenzug wertete der Euro zum Franken deutlich auf.

Im Hoch kostete ein Euro 1,0920 Franken und damit rund sechs Cent mehr als im frühen Handel. Neben dem japanischen Yen gilt der Schweizer Franken derzeit als "sicherer Hafen", den die Anleger wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten stark anlaufen. Die teure heimische Währung lastet aber zusehends auf der Schweizer Wirtschaft.

"Derartige Interventionen könnten viel Geld kosten"

"Selbst eine zeitweise Anbindung des Franken an den Euro wäre mit Risiken verbunden", sagte Devisenexperte Ralf Umlauf von der Helaba. Letztlich stünde die Schweizer Notenbank vor dem Problem, das selbst gesetzte Kursziel unter allen Umständen verteidigen zu müssen.

"Zudem können derartige Interventionen viel Geld kosten", gab Umlauf zu bedenken. Mithin sei eine Kursanbindung an den Euro wohl nur in Zusammenarbeit mit der EZB erfolgversprechend.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87570 (0,88430) britische Pfund, 108,29 (109,84) japanische Yen und 1,0499 (1,0451) Schweizer Franken fest.

Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1760,00 (1772,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39 730,00 (38 540,00) Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »