Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Deutscher Aktienmarkt startet mit weiteren Verlusten

FRANKFURT/MAIN/TOKIO (dpa). Angesichts verhaltener Vorgaben ist der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Der Dax büßte zum Auftakt 1,45 Prozent auf 5908 Punkte ein.

Bereits am Vortag hatte der Leitindex im Minus geschlossen, auch wenn bis zum Ende ein Großteil der Tagesverluste wieder wettgemacht werden konnten. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Mittwochmorgen um 1,92 Prozent auf 8974 Punkte nach unten, der Technologiewerte-Index TecDax verlor 1,79 Prozent auf 729 Punkte.

Schwächere BIP-Daten aus der Eurozone vom Vortag sowie das ohne größere Entscheidungen beendete Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy habe der Zuversicht der Anleger einen Dämpfer versetzt, hieß es am Markt.

In Tokio hat die Börse am Mittwoch wegen der enttäuschenden Wachstumsdaten aus Europa und negativen Impulsen von der Wall Street im Minus geschlossen.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte 0,55 Prozent oder rund 50 Zähler tiefer bei 9057,26 Punkten. Der breit gefasste Topix ging mit einem Minus von 0,31 Prozent bei 776,65 Punkten aus dem Handel.

Die Börsianer in Japan zeigten sich weiter besorgt über die Entwicklung der Weltwirtschaft, vor allem mit Blick auf die ernüchternden Wachstumsdaten aus Europa, die am Vortag bekanntgegeben worden waren.

In den 17 Euro-Ländern legte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nur um 0,2 Prozent zu. In Deutschland wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gar bloß geringfügig um 0,1 Prozent gegenüber dem Auftaktquartal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »