Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Deutscher Aktienmarkt startet mit weiteren Verlusten

FRANKFURT/MAIN/TOKIO (dpa). Angesichts verhaltener Vorgaben ist der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Der Dax büßte zum Auftakt 1,45 Prozent auf 5908 Punkte ein.

Bereits am Vortag hatte der Leitindex im Minus geschlossen, auch wenn bis zum Ende ein Großteil der Tagesverluste wieder wettgemacht werden konnten. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Mittwochmorgen um 1,92 Prozent auf 8974 Punkte nach unten, der Technologiewerte-Index TecDax verlor 1,79 Prozent auf 729 Punkte.

Schwächere BIP-Daten aus der Eurozone vom Vortag sowie das ohne größere Entscheidungen beendete Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy habe der Zuversicht der Anleger einen Dämpfer versetzt, hieß es am Markt.

In Tokio hat die Börse am Mittwoch wegen der enttäuschenden Wachstumsdaten aus Europa und negativen Impulsen von der Wall Street im Minus geschlossen.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte 0,55 Prozent oder rund 50 Zähler tiefer bei 9057,26 Punkten. Der breit gefasste Topix ging mit einem Minus von 0,31 Prozent bei 776,65 Punkten aus dem Handel.

Die Börsianer in Japan zeigten sich weiter besorgt über die Entwicklung der Weltwirtschaft, vor allem mit Blick auf die ernüchternden Wachstumsdaten aus Europa, die am Vortag bekanntgegeben worden waren.

In den 17 Euro-Ländern legte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nur um 0,2 Prozent zu. In Deutschland wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gar bloß geringfügig um 0,1 Prozent gegenüber dem Auftaktquartal.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »