Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Gold steigt erstmals über 1850 Dollar

LONDON/FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Kursturbulenzen an den internationalen Finanzmärkten und Rezessionsängste haben den Goldpreis am Freitag erstmals über die Marke von 1850 Dollar getrieben.

In der Spitze kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls 1852,75 US-Dollar (rund 1288 Euro). Damit wurde das Rekordhoch vom Vortag bei knapp 1830 Dollar deutlich übertroffen. Allein in der laufenden Woche hat der Goldpreis um gut 110 Dollar oder rund sechs Prozent zugelegt.

Hauptgrund für die starke Goldnachfrage ist die starke Verunsicherung an den internationalen Börsen. Am Donnerstag waren die Aktienkurse weltweit abermals eingebrochen.

Hinzu kommen Rezessionsängste insbesondere in den USA. Dort war ein wichtiger Stimmungsindikator am Donnerstag auf Rezessionsniveau gesunken. Darüber hinaus deuten jüngste Inflationszahlen aus den USA auf einen zunehmenden Preisdruck hin. Gold gilt als Krisen- und Inflationsschutz.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »