Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Dax unter Druck

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die anhaltenden Konjunktursorgen haben den Dax auch am Freitag belastet. Da der US-Leitindex Dow Jones Industrial aber zuletzt deutlich weniger stark im Minus notierte als befürchtet, gab der deutsche Leitindex am Ende nur noch relativ moderate 2,19 Prozent auf genau 5480,00 Punkte ab.

Am Vormittag war der Dax noch mehr als 4 Prozent abgesackt. Auch der Index, der als Indikator für die Schwankungsbreite zugleich das Maß an Nervosität der Anleger abbildet, fiel wieder leicht zurück.

Gleichwohl hat der Dax wegen der Schuldenkrisen in Europa und den USA seit Anfang August gut 20 Prozent an Wert verloren. Allein am Donnerstag hatte er mit einem Abschlag von knapp 6 Prozent bereits den größten Tagesverlust seit fast drei Jahren erlitten.

Damit schloss der Dax auf Wochensicht das vierte Mal in Folge im Minus: Diesmal betrug der Abschlag satte 8,63 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte gab am Freitag um 1,51 Prozent auf 8404,29 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg sogar um 0,56 Prozent auf 690,41 Punkte.

Die Konjunktur- und Bankensorgen seien dafür verantwortlich, dass Investoren risikobehaftete Anlagen wie Aktien auf den Markt werfen, sagte Stratege Ben Potter von IG Markets.

Allerdings habe es in den USA zuletzt keine großen Anschlussverkäufe gegeben, so dass sich das Tages-Minus auch am deutschen Markt in Grenzen gehalten habe, sagte Handelsvorstand Florian Weber von der Schnigge Wertpapierhandelsbank.

Der EuroStoxx 50 fiel um 2,15 Prozent auf 2159,07 Punkte. Auch die Börsen in Paris und London gingen mit Verlusten aus dem Handel. Der Dow Jones Industrial gab zum europäischen Handelsschluss etwas nach.

Unternehmensnachrichten waren vor dem Wochenende noch spärlicher gesät als zuletzt. Die Halbleiterwerte, die nach der Senkung der Jahresziele von Hewlett-Packard (HP) und schlechten Daten des Industrieverbandes nordamerikanischer Halbleiterausrüster SEMI massiv unter Druck geraten waren, erholten sich.

Infineon stiegen als einer der wenigen Gewinner im Dax um 1,00 Prozent auf 5,56 Euro, für Dialog Semiconductor ging es an der TecDax-Spitze um 7,82 Prozent auf 12,55 Euro nach oben.

Die SAP-Titel notierten nach anfangs freundlicher Entwicklung prozentual unverändert bei 34,26 Euro.

Die Aktien der Software AG gewannen indes als drittbester TecDax-Wert 5,82 Prozent auf 28,10 Euro. Marktexperten sprachen von Übernahmefantasien, nachdem HP Pläne für den Kauf der britischen Software-Firma Autonomy bestätigt hatte.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,89 (Vortag: 1,93) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 129,168 Punkte.

Der Bund Future aber sank um 0,28 Prozent auf 135,37 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,4385 (Donnerstag: 1,4369) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6952 (0,6959) Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »