Ärzte Zeitung online, 22.08.2011

Yen-Höhenflug belastet Tokios Börse

TOKIO (dpa). Der Höhenflug des Yen hat auch am Montag die Börse in Tokio belastet. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen Verlust von 91,11 Punkten oder 1,04 Prozent beim Stand von 8628,13 Punkten. Der breit gefasste Topix büßte 8,85 Punkte oder 1,18 Prozent auf 742,84 Zähler ein.

Der starke Yen verteuert Japans Exportprodukte. Die Titel der beiden führenden Autobauer Toyota und Honda gaben um 2,46 Prozent beziehungsweise 2,54 Prozent auf den niedrigsten Stand des Jahres nach.

Im frühen Geschäft hatte der Yen in Reaktion auf Äußerungen des japanischen Finanzministers Yoshihiko Noda reagiert, wonach die Währungshüter notfalls entschieden gegen den Yen-Anstieg eingreifen würden. Zuvor war der Dollar im Vergleich zum Yen Ende vergangener Woche auf ein Nachkriegs-Rekordtief von 75,94 Yen gesunken.

Am Nachmittag wurde der Greenback fester mit 76,72-73 Yen gehandelt nach 76,47-49 Yen am späten Freitag. Der Euro notierte zum Yen ebenfalls fester mit 110,24-25 Yen nach 109,19-23 Yen am späten Freitag. Zum Dollar lag er fester bei 1,4365-70 Dollar nach 1,4278-80 Dollar am späten Freitag vergangener Woche.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10720)
Organisationen
Honda (12)
Toyota (34)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »