Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Wulff kritisiert EZB in Schuldenkrise

LINDAU (dpa). Bundespräsident Christian Wulff hat die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise kritisiert.

Vor Wirtschafts-Nobelpreisträgern sagte Wulff am Mittwoch in Lindau am Bodensee nach einem vorab verbreiteten Redetext, der massive Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die EZB sei rechtlich bedenklich.

Damit sei die Zentralbank weit über ihr Mandat hinausgegangen. Dies könne allenfalls übergangsweise toleriert werden, meinte Wulff. Die Währungshüter müssten schnell zu ihren vereinbarten Grundsätzen zurückkehren.

Der Bundespräsident äußerte auch scharfe Kritik an der Politik vieler Regierungen in der globalen Krise. Immer noch sei der Bankensektor labil, die Staatsschulden seien auf Rekordniveau und die fundamentalen Probleme für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit so präsent wie zuvor. Vor allem müssten die Lasten der Krise nun fair verteilt werden.

"Die Versündigung an der jungen Generation muss ein Ende haben", sagte Wulff weiter. Immer neue Schulden zu machen könne auf Dauer nicht gut gehen. Er verstehe die Empörung vieler Menschen in der Schuldenkrise. Allerdings bedeuteten die notwendigen Problemlösungen Zumutungen für alle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »