Ärzte Zeitung, 09.09.2011

PLATOW-Empfehlung

Qiagen hat die Zukunftsmärkte im Blick

Das noch junge Segment der sogenannten personalisierten Medizin steht aktuell bei Pharma- und Biotechunternehmen hoch im Kurs. Kein Wunder, schließlich gilt es als großer Zukunftsmarkt. Auch Qiagen hat sich das Thema auf die Fahne geschrieben und jetzt eine weitere Kooperation bekannt gegeben.

Nachdem zuletzt unter anderem schon Vereinbarungen mit Pfizer und Merck über Entwicklung, Herstellung und Vermarktung für "Begleitdiagnostika" getroffen wurden, kommt jetzt noch der US-Konzern Eli Lilly hinzu.

Zusätzlich zu den jüngsten Kooperationen ist Qiagen auch auf "Einkaufstour". Gleich zwei Zukäufe (Cellestis und Ipsogen) wurden jüngst vollzogen oder stehen vor dem Abschluss.

Der TecDax-Konzern schafft so die Basis für das von den Analysten erwartete Wachstum in den kommenden Jahren. Während dieses Jahr noch 0,60 Euro beim Gewinn je Aktie avisiert werden, sind es 2012 schon 0,79 Euro.

Auch bedingt durch den Kursverfall kommt die ansonsten sehr teure Aktie auf ein akzeptables 12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13. Anleger steigen auf aktuellem Niveau ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »