Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Ärzteversorgung in Berlin mit positiver Geschäftsbilanz

BERLIN (ami). Die Berliner Ärzteversorgung hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Ergebnissen eine Nettorendite von 4,8 Prozent erwirtschaftet. Das geht aus dem Jahresbericht der Ärztekammer Berlin hervor.

Dort ist von einem insgesamt erfreulichen Geschäftsjahr die Rede. Nach dem schwierigen Geschäftsjahr 2008 und einer ersten Erholung im Jahr 2009 habe die Rendite 2010 erstmals wieder deutlich über dem Rechnungszins des Versorgungswerks von vier Prozent gelegen.

Das Vermögen für die Abdeckung der Rentenversprechen betrug den Angaben zufolge zum Jahresende rund 5,7 Milliarden Euro.

Die Mitgliederzahl des Berliner Versorgungswerks ist 2010 erneut gestiegen, von 24.383 auf 25.191 Rentenanwärter. 268 Ärzte wurden vergangenes Jahr in die Altersrente eingewiesen.

Jeder Zweite zieht Renteneintrittsalter vor

Davon nutzen mehr als die Hälfte (146) die Möglichkeit, das Renteneintrittsalter vorzuziehen. Insgesamt ist die Zahl der Alters-, Berufsunfähigkeits-, Witwen- und Waisenrentner von 5225 auf 6168 gestiegen.

Sie erhielten knapp 120 Millionen Euro Renten und rund 2,8 Millionen Kinderzuschüsse. Die endgültigen Zahlen des Berliner Versorgungswerks für das Jahr 2010 liegen noch nicht vor.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10996)
Organisationen
ÄK Berlin (275)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »