Ärzte Zeitung, 16.09.2011

PLATOW-Empfehlung

MuM erwartet ab 2013 zweistellige Rendite

2009 hatte Mensch und Maschine (MuM) im deutschsprachigen Raum damit begonnen, das Geschäftsmodell von Distribution auf Systemhausgeschäft, also von indirektem auf direkten Vertrieb umzubauen. Nach Anlaufschwierigkeiten wurden zuletzt gute Erfolge erzielt, so dass die nun angekündigte Ausdehnung auf Europa nur folgerichtig ist.

In diesem Zusammenhang veräußert MuM sein gesamtes Distributionsgeschäft für rund 25 Millionen Euro an die Tech Data-Gruppe. Der Aufbau des europäischen Systemhausgeschäfts will CEO Adi Drotleff nun zügig angehen. 2012 ist bereits ein Umsatz von rund 30 bis 40 Millionen Euro geplant, bis 2015 soll dieser verdoppelt werden.

Die EBITDA-Marge soll dann bei zehn Prozent liegen. Für den Gesamtkonzern erwartet Drotleff ab 2013 eine "nachhaltig zweistellige Rendite". Darüber hinaus hat der Verkauf schöne Nebeneffekte.

Die EK-Quote wird auf rund 40 Prozent steigen und die Nettoverschuldung auf Null sinken. Zudem wird der Sonderertrag 2011 bei rund 0,20 Euro liegen, die Zielzone für den Gewinn je Aktie erhöht sich so auf 0,40 bis 0,50 Euro. Anleger suchen daher auf aktuellem Niveau den Einstieg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »