Ärzte Zeitung, 17.10.2011

PLATOW Empfehlungen

Großbaustelle Siemens ist reif für eine Erholung

Der DAX-Konzern Siemens vermittelt derzeit den Eindruck einer Großbaustelle: Der lange erwartete Osram-Börsengang wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, daneben fehlt eine Lösung für das defizitäre Nokia Siemens Network-Joint-Venture, das erst jüngst erneut eine Finanzspritze von 500 Millionen Euro erhielt. Als wäre dies nicht genug, hat das Management einen Konzernumbau und die Gründung der Sparte "Industries & Cities" angeordnet - ein Schritt, der vermutlich nicht ohne interne Reibereien vor sich geht.

Im Zusammenspiel mit den eher verhaltenen Konjunkturprognosen erscheinen die Aussichten fürs Geschäftsjahr 2011/12 (per 30.9.) also nicht allzu rosig. Die Investoren scheint dies nicht mehr zu schrecken, wie der Blick auf den Kursverlauf zeigt. Nachdem der Titel im September bei 62,13 Euro ein Jahrestief markierte, hat sich ein charttechnisches Dreieck ausgebildet, das vergangene Woche mit dem Überwinden der 70 Euro-Marke nach oben aufgelöst wurde. Wir werten dies als Start schuss für eine Kurserholung, zumal die Bewertung mit einem 2011/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 durchaus Spielraum nach oben lässt. Anleger steigen auf aktuellem Niveau ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »