Ärzte Zeitung, 17.10.2011

PLATOW Empfehlungen

Großbaustelle Siemens ist reif für eine Erholung

Der DAX-Konzern Siemens vermittelt derzeit den Eindruck einer Großbaustelle: Der lange erwartete Osram-Börsengang wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, daneben fehlt eine Lösung für das defizitäre Nokia Siemens Network-Joint-Venture, das erst jüngst erneut eine Finanzspritze von 500 Millionen Euro erhielt. Als wäre dies nicht genug, hat das Management einen Konzernumbau und die Gründung der Sparte "Industries & Cities" angeordnet - ein Schritt, der vermutlich nicht ohne interne Reibereien vor sich geht.

Im Zusammenspiel mit den eher verhaltenen Konjunkturprognosen erscheinen die Aussichten fürs Geschäftsjahr 2011/12 (per 30.9.) also nicht allzu rosig. Die Investoren scheint dies nicht mehr zu schrecken, wie der Blick auf den Kursverlauf zeigt. Nachdem der Titel im September bei 62,13 Euro ein Jahrestief markierte, hat sich ein charttechnisches Dreieck ausgebildet, das vergangene Woche mit dem Überwinden der 70 Euro-Marke nach oben aufgelöst wurde. Wir werten dies als Start schuss für eine Kurserholung, zumal die Bewertung mit einem 2011/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 durchaus Spielraum nach oben lässt. Anleger steigen auf aktuellem Niveau ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »