Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Zigarettenabsatz legt im dritten Quartal leicht zu

WIESBADEN (dpa). Trotz der jüngsten Tabaksteuererhöhung ist der Zigarettenabsatz im dritten Quartal des laufenden Jahres leicht gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von Juli bis September 1,9 Prozent mehr Glimmstängel versteuert als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Zigarren und Zigarillos legte ebenfalls um 1,9 Prozent zu.

Bei Pfeifentabak gab es ein Plus von 31,5 Prozent. Weniger nachgefragt wurde dagegen Feinschnitt zum Selberdrehen. Dessen Absatz sank im genannten Zeitraum um drei Prozent.

Im zweiten Quartal war Absatz von Tabakwaren gesunken

Insgesamt wurden Tabakwaren im Verkaufswert von 6,5 Milliarden Euro versteuert - 6,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im zweiten Quartal war der Absatz von Tabakwaren - insbesondere von Zigaretten - wegen der Steuererhöhung im Mai noch deutlich gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »