Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Beratungsdefizite bei privater Vorsorge

BERLIN (dpa). Die Regierung muss die Beratung und die Kostenbelastung in der privaten Altersvorsorge nach Ansicht von Verbraucherschützern dringend verbessern.

"Der Staat hat unseres Erachtens eine Sorgfaltspflicht, sicherzustellen, dass Verbraucher gut beraten werden und effiziente, das heißt kostenschlanke Produkte bekommen", sagte Dorothea Mohn, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Bundesverband, am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Dies sei derzeit aber bei der vor allem auf Provisionen ausgerichteten Beratung nicht möglich. Sie sprach sich daher für eine Stärkung der unabhängigen Beratung aus. Außerdem müsse es eine Lösung hinsichtlich der Kostenbelastung geben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »