Ärzte Zeitung, 21.10.2011

PLATOW-Empfehlung

Xing holt seine Crash-Verluste wieder auf

Nicht vielen Aktien ist in den vergangenen Wochen das Kunststück gelungen, dessen sich das Papier von Xing rühmen kann. Der Titel markierte nämlich vor wenigen Tagen bei exakt 66 Euro sein Allzeithoch. Zwar ging es in der Folge wieder ein wenig zurück, charttechnisch ist aber nach wie vor alles im grünen Bereich.

Daher ist unter diesem Aspekt noch Potenzial für weitere Steigerungen vorhanden. Und auch die nicht gerade günstige Bewertung (12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25) steht dem im Grunde nicht entgegen. Denn im Vergleich zu manch anderem weltweiten Social-Media-Unternehmen relativiert sich diese.

Und last but not least könnte es auch operativ kaum besser laufen. Da soziale Netzwerke mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden, steigen die Mitgliederzahlen - vor allem auch der zahlenden - stetig an.

Hinzu kommt, dass auch die neuen Geschäftsbereiche wie das Social Media-Recruitment, das Advertising oder das zu Jahresbeginn neu geschaffene Event-Segment an Fahrt gewinnen. Wir gehen daher davon aus, dass die Erfolgsstory noch weiter geht und raten zum Einstieg bis 62 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »