Ärzte Zeitung, 21.10.2011

PLATOW-Empfehlung

Xing holt seine Crash-Verluste wieder auf

Nicht vielen Aktien ist in den vergangenen Wochen das Kunststück gelungen, dessen sich das Papier von Xing rühmen kann. Der Titel markierte nämlich vor wenigen Tagen bei exakt 66 Euro sein Allzeithoch. Zwar ging es in der Folge wieder ein wenig zurück, charttechnisch ist aber nach wie vor alles im grünen Bereich.

Daher ist unter diesem Aspekt noch Potenzial für weitere Steigerungen vorhanden. Und auch die nicht gerade günstige Bewertung (12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25) steht dem im Grunde nicht entgegen. Denn im Vergleich zu manch anderem weltweiten Social-Media-Unternehmen relativiert sich diese.

Und last but not least könnte es auch operativ kaum besser laufen. Da soziale Netzwerke mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden, steigen die Mitgliederzahlen - vor allem auch der zahlenden - stetig an.

Hinzu kommt, dass auch die neuen Geschäftsbereiche wie das Social Media-Recruitment, das Advertising oder das zu Jahresbeginn neu geschaffene Event-Segment an Fahrt gewinnen. Wir gehen daher davon aus, dass die Erfolgsstory noch weiter geht und raten zum Einstieg bis 62 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »