Ärzte Zeitung, 14.11.2011

PLATOW Empfehlungen

Geldsegen dank Steuerrückzahlung bei der comdirect

Die comdirect hat erneut ihre 2011er-Prognose angehoben. Den erfreulichen Umstand verdanken die Aktionäre der Direktbank einer Steuererstattung, die aus dem Rückzug aus den internationalen Aktivitäten zwischen 2001 bis 2004 resultiert.

Der Anspruch umfasst einmalig mindestens 33 Millionen Euro an Steueransprüchen zuzüglich rund 8 Millionen an Zinsen.

Gerechnet wird für die laufende Fiskalperiode nun mit einem EBIT von "deutlich über 100 Millionen Euro" bei einem Überschuss von wenigstens 110 Millionen Euro. Wird der vollständige Überschuss ausgeschüttet, beträgt die Dividendenrendite stolze 10,9 Prozent.

Als ob das nicht genug wäre, meldete die Commerzbank-Tochter erst jüngst die erwartet guten Neunmonatszahlen. Beim EBIT gelang etwa ein Plus um 24,8 Prozent auf 78,6 Millionen Euro, womit die Bank nicht an einer höheren Guidance vorbeikam.

Nur bei der Aktie ging es zuletzt kaum vorwärts. Das Papier steckt seit Mitte September in der Spanne zwischen 7 und 7,50 Euro fest. Da der Kurs aber nach unten abgesichert erscheint, können Anleger einige Anteilscheine bis 6,90 Euro ins Depot legen - Stopp bei 5,60 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »