Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Streit um Geldsegen für die Staatskassen

BERLIN (dpa). Die möglicherweise 40 Milliarden Euro zusätzlicher Steuereinnahmen, die bis 2015 erwartet werden, haben den Streit um ihre Verwendung befeuert.

Die FDP pocht auf eine Senkung des Solidaritätsbeitrags von gegenwärtig 5,5 Prozent der Einkommensteuerschuld. Davon würden primär Gutverdiener profitieren.

Bundesfinanzminister Schäuble will dagegen die kalte Progression korrigieren. Anders wiederum die SPD: Ihr Chef Sigmar Gabriel plädiert für neue Ausgabenprogramme zur Ankurbelung der Konjunktur.

Steuersenkungen hält er für gefährlich. Am Freitag werden die Steuerschätzer ihre Beratungsergebnisse bekannt geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »