Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Pfändungsschutz ab Januar nur noch auf P-Konten

NEU-ISENBURG (reh). In Sachen Pfändungsschutz für Kontoguthaben tickt die Uhr: Ab dem 1. Januar 2012 wird der Pfändungsschutz nämlich nur noch auf dem so genannten Pfändungsschutzkonto (P-Konto) gewährt. Darauf weist die Deutsche Kreditwirtschaft hin.

Der Grund: Zum 31. Dezember 2011 laufe die gesetzliche Übergangsregelung aus, nach der alternativ auch Pfändungsschutz nach altem Recht ohne P-Konto in Anspruch genommen werden könne, heißt es in der Pressemitteilung der Deutschen Kreditwirtschaft.

Auch der gesetzliche Verrechnungsschutz für Sozialleistungen, wie Rente oder Arbeitslosengeld II und Kindergeld werde ab Januar nur noch auf P-Konten gewährt. Zudem würden bisherige gerichtliche Freigabebeschlüsse für Girokonten, die nicht als P-Konto geführt würden, Anfang des Jahres ihre Wirkung verlieren.

Rechtzeitig Umwandlung auf P-Konto beantragen

Bank- oder Sparkassenkunden, die von einer Pfändung bedroht sind, sollten daher rechtzeitig vor dem Jahreswechsel die Umwandlung ihres Kontos in ein P-Konto beantragen.

Dabei ist - je nach Lebenssituation - eine Erhöhung des monatlichen Grundfreibetrages auf dem P-Konto von 1028,89 Euro möglich - etwa wenn eine Pflicht zu Unterhaltszahlungen besteht.

Hierzu ist laut der Deutschen Kreditwirtschaft bei der Bank oder Sparkasse eine Bescheinigung vorzulegen, mit der zum Beispiel Unterhaltsverpflichtungen oder auch der Eingang von Kindergeld auf dem Konto nachgewiesen werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »