Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Weltwirtschaftsklima trübt sich weiter kräftig ein

MÜNCHEN (dpa). Die weltweite Wirtschaftsstimmung hat sich zum Jahresende einer ifo-Umfrage zufolge deutlich verschlechtert.

Der viermal jährlich erhobene ifo-Indikator für das Weltwirtschaftsklima sackte im vierten Quartal von 97,7 auf 78,7 Punkte ab.

"Für die Verschlechterung waren zum einen die ungünstigeren Einschätzungen zur gegenwärtigen Lage und mehr noch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate maßgeblich", sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Mittwoch in München.

Bereits im dritten Quartal war der Indikator spürbar um zehn Punkte gesunken. Fehlendes Vertrauen in die Wirtschaftspolitik des eigenen Landes ist derzeit weltweit das größte Problem.

Schulden und Arbeitslosigkeit

In der Umfrage unter mehr als 1000 Experten aus 119 Ländern landete das Thema auf Platz eins der Sorgenliste.

Daneben sehen die befragten Fachleute die öffentlichen Haushaltsdefizite und Arbeitslosigkeit als Hauptprobleme an, wie das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte.

"Das Inflationsproblem dagegen ist weltweit in den Hintergrund gerückt und fiel auf der Rangliste von der zweiten auf die sechste Stelle", sagte Sinn.

Der ifo-Weltwirtschaftsklimaindex wird regelmäßig in Zusammenarbeit mit der Internationalen Handelskammer in Paris erarbeitet. Im langjährigen Durchschnitt liegt der Indikator bei 96,9 Punkten und somit derzeit deutlich unter diesem Schnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »