Ärzte Zeitung online, 18.11.2011

Urteil: "Festpreis" bei Strom ist erklärbedürftig

HAMM (dpa). Ein Energieversorger darf bei einem "Festpreis" nicht die Größe des Steueranteils verschweigen, der jederzeit teurer werden kann. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Es reiche nicht, Steuern und Abgaben nur zu erwähnen. Das Unternehmen müsse auf die Größe dieses Anteils hinweisen. Die Richter untersagten einem Anbieter aus dem Ruhrgebiet eine Kampagne im Netz.

Der Stromanbieter hatte in einem Sternchenhinweis zwar auf verschiedene Steuern und die Erneuerbare-Energie-Gesetz-Umlage verwiesen.

Er habe aber nicht deutlich gemacht, wie hoch der Anteil dieser Bestandteile am Gesamtpreis sei, sagte eine Sprecherin.

Im konkreten Fall hatten die Steuern und Abgaben, auf deren Höhe der Stromanbieter keinerlei Einfluss hat, dann mehr als 40 Prozent ausgemacht.

Der Verbraucher gehe nicht davon aus, dass "weniger als 60 Prozent des Stromtarifs fest, der übrige Teil variabel" sei, erläuterte die Justizsprecherin. Ein Konkurrent aus Norddeutschland hatte die Unterlassungsklage angestrengt.

Az.: I-4 U 58/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »