Ärzte Zeitung online, 18.11.2011

Urteil: "Festpreis" bei Strom ist erklärbedürftig

HAMM (dpa). Ein Energieversorger darf bei einem "Festpreis" nicht die Größe des Steueranteils verschweigen, der jederzeit teurer werden kann. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Es reiche nicht, Steuern und Abgaben nur zu erwähnen. Das Unternehmen müsse auf die Größe dieses Anteils hinweisen. Die Richter untersagten einem Anbieter aus dem Ruhrgebiet eine Kampagne im Netz.

Der Stromanbieter hatte in einem Sternchenhinweis zwar auf verschiedene Steuern und die Erneuerbare-Energie-Gesetz-Umlage verwiesen.

Er habe aber nicht deutlich gemacht, wie hoch der Anteil dieser Bestandteile am Gesamtpreis sei, sagte eine Sprecherin.

Im konkreten Fall hatten die Steuern und Abgaben, auf deren Höhe der Stromanbieter keinerlei Einfluss hat, dann mehr als 40 Prozent ausgemacht.

Der Verbraucher gehe nicht davon aus, dass "weniger als 60 Prozent des Stromtarifs fest, der übrige Teil variabel" sei, erläuterte die Justizsprecherin. Ein Konkurrent aus Norddeutschland hatte die Unterlassungsklage angestrengt.

Az.: I-4 U 58/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »