Ärzte Zeitung, 25.11.2011

PLATOW-Empfehlung

Überwiegend positive Zeichen bei BB Biotech

Was der eine verliert, gewinnt der andere. Das gilt größtenteils für die BB Biotech-Beteiligungen Gilead Sciences und Pharmasset. Die Nachricht, Gilead wolle die in der Virenforschung aktive Pharmasset übernehmen und dafür fast 100 Prozent Aufschlag auf den letzten Kurs zahlen, lies die Aktie des Biopharma-Konzerns auf ein neues Jahrestief abschmieren.

Für BB Biotech sind die Auswirkungen zwiespaltig: Einerseits verliert mit Gilead eine Kernposition drastisch an Wert. Andererseits streicht die Schweizer Beteiligungsgesellschaft bei der Nebenposition Pharmasset satte Kursgewinne ein.

Der Übernahmepreis sei sehr hoch, konstatiert Investmentmanager Tazio Storni während des Eigenkapitalforums. Auf die BB Biotech-Aktie hatte die Nachricht kaum Einfluss, der seit vier Monaten gültige Aufwärtstrend bleibt intakt.

Die Chancen, dass die Eidgenossen die seit drei Monaten bestehende Outperformance gegenüber dem TecDax und dem Nasdaq Biotechnology Index halten können, stehen gut: Der Abschlag zum inneren Wert der Beteiligungen beträgt 17 Prozent, die konsequenten Aktienrückkäufe unterstützen zusätzlich. Anleger kaufen die Aktie daher bis 44,70 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »