Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Werden Kredite jetzt knapp?

BERLIN/NÜRNBERG (dpa/ger). Trotz großer Probleme bei vielen Banken erwarten Banken, Wirtschaft und Verbraucherschützer bisher keine Kreditklemme. Fachleute rechnen jedoch damit, dass Kredite bald teurer werden.

Denn die Institute müssen künftig auch mehr Geld als Sicherheit zurücklegen, wenn sie Geld verleihen. Das könnte auch Ärzte treffen, die in ihre Praxis investieren wollen und dafür Geld aufnehmen müssen.

"Wir befürchten, dass es im nächsten Jahr vor allem bei Innovationen und Gründungen zu Finanzierungsengpässen kommen wird", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, der "Saarbrücker Zeitung".

Der Bundesverband deutscher Banken spricht von ersten Einschränkungen "in Randbereichen", etwa bei Projektfinanzierungen und im Neugeschäft. Eine Kreditklemme sei aber nicht zu erwarten.

Im dritten Quartal hatten Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken laut Bankenverband vier Prozent mehr Kredite an Unternehmen und Selbstständige im Bestand als im Vorjahreszeitraum. Neue Kredite gab es demnach für nahezu historisch niedrige Zinsen.

Banken brauchen mehr Eigenkapital

Fachleute erwarten allerdings, dass sich das bald ändern könnte. Für den Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, Stephan Götzl, ist die aktuelle Lage mit historisch niedrigen Zinsen kein Dauerzustand.

Aufgrund geplanter strengerer Regeln müssten Banken bald Kredite an den Mittelstand und die Mittelschicht mit wesentlich mehr Eigenkapital hinterlegen, erläuterte er in Nürnberg. "Das wird einen Preiseffekt haben, und es wird einen Mengeneffekt haben."

Kredite würden teurer und in geringerem Umfang vergeben. "Deshalb muss das zu einer Kreditklemme führen."

Verbraucherschützer Manfred Westphal hat da jedoch bislang keine Befürchtungen. Gerade für Privatkunden sei der Markt aber auch schwer durchschaubar, sagte der Finanzexperte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen am Freitag.

"Jeder Verbraucher muss einzeln seinen Scoring-Prozess (Bonitätsprüfung) durchmachen" - mit dem Ergebnis unterschiedlicher Kreditzinssätze. Hypothekendarlehen seien aber weiterhin sehr günstig.

"Das Geld ist da"

Die Sparkassen sagten zu, ihrer Aufgabe als Mittelstandsfinanzierer weiter nachzukommen. "Das Geld ist da und wird auch ausgereicht", sagte Heinrich Haasis, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.

Er fürchtet aber, dass sich Banken noch stärker auf den Finanzplätzen tummeln, wenn die strengeren Regeln für die Kreditvergabe (Basel III) greifen. Das klassische Kreditgeschäft werde in den Entwürfen mit zu hohen Kapitalanforderungen belastet. Die Regeln sollen ab 2013 greifen.

"Von einer Kreditklemme kann keine Rede sein", sagte Arndt Kirchhoff, der Chef des BDI-Mittelstandsausschusses. Dank der staatlichen Garantien stünden so viele gesicherte Mittel zur Verfügung wie nie. "Das Geld ist da", sagte Kirchhoff.

"Es wird voraussichtlich kostspieliger für die Firmen, an frisches Geld zu kommen." Auch die Bundesvereinigung Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) hält es für möglich, dass die Kreditfinanzierung teurer wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »