Ärzte Zeitung online, 26.12.2011

Einnahmen-Überschuss-Rechnung für Ärzte Pflicht

MÜNCHEN (mwo). Ärzte und andere Freiberufler oder Kleinbetriebe müssen ihre Einnahmen und Ausgaben dem Finanzamt weiterhin nach einem vorgeschriebenen Vordruck aufschlüsseln. In einem Urteil bestätigt der Bundesfinanzhof (BFH) in München die Pflicht, die entsprechende "Anlage EÜR" auszufüllen. Die Rechtsgrundlage hierfür reiche aus.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Anlage ist für Ärzte Pflicht

BFH in München: Ein Formular ist ein Formular ist ein Formular.

© dpa

Kleinbetriebe sind von der Bilanzpflicht und so auch von der damit verbundenen aufwändigeren Buchführung befreit. Stattdessen können sie ihren Gewinn ermitteln, indem sie in einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ihre Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen.

Seit 2005 gibt die Finanzverwaltung hierfür ein festes Formular vor, das inzwischen meist über das Internet ausgefüllt und abgegeben wird.

Gegen die Pflicht, das Formular auszufüllen, hatte ein Schmied geklagt. Seiner Steuererklärung hatte er stattdessen die Gewinnermittlung durch ein von ihm beauftragtes Buchführungsunternehmen beigelegt. Diese sei viel detaillierter als die Anlage EÜR und müsse daher reichen, so seine Argumentation.

In der Vorinstanz war das Finanzgericht dem gefolgt, weil der Formularpflicht eine ausreichende Rechtsgrundlage fehle. Sie beruhe lediglich auf einer Rechtsverordnung der Bundesregierung, hätte aber vom Bundestag beschlossen werden müssen, so das Finanzgericht.

Gleichmäßigkeit entscheidend

Der BFH hob diese Entscheidung nun auf und gab der Finanzverwaltung recht: Das Gesetz ermächtige die Bundesregierung, Verordnungen zu erlassen, "soweit dies zur Wahrung der Gleichmäßigkeit der Besteuerung oder zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens erforderlich ist". Hier seien sogar beide Zwecke erfüllt, so die Münchener Richter:

Das einheitliche Formular erleichtere den Vergleich verschiedener Steuererklärungen und trage so zu einer gleichmäßig-gerechten Besteuerung bei. Auch werde den Finanzämtern die Prüfung der Gewinnermittlung deutlich vereinfacht.

Für die betroffenen Kleinbetriebe dagegen sei die Einführung der Anlage EÜR "nicht so wesentlich, dass sie ausschließlich vom Parlamentsgesetzgeber hätte getroffen werden dürfen".

Az.: X R 18/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »