Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Hörgeräte-Unternehmer Kind für höhere Steuern für Großverdiener

BARSINGHAUEN (dpa). Der Hörgeräte-Unternehmer und Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, hat sich erneut dafür ausgesprochen, Großverdiener stärker zu besteuern.

"Wir brauchen einen Schuldenabbau. Ich bin sehr für Steuererhöhungen für hohe Einkommen. Aber nur, wenn es zweckgebunden ist. Denn wir beuten jetzt schon unsere Kinder und Kindeskinder aus", sagte Kind in Barsinghausen beim Neujahrsempfang des Niedersächsischen Fußballverbandes. Der Millionär ist auch Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kind zusammen mit Musiker Marius Müller-Westernhagen, Versandhändler Michael Otto und Versicherungsunternehmer Jürgen Hunke eine höhere Besteuerung von Vermögenden gefordert.

Den im Dezember von der SPD gefassten Beschluss, einen neuen Spitzensteuersatz von 49 Prozent für Jahreseinkommen ab 100 000 Euro einführen zu wollen, hält Kind jedoch für falsch.

"Damit würden die Leistungsträger unserer Gesellschaft demotiviert." Nach Meinung von Kind sollten lediglich Großverdiener höhere Steuern zahlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »