Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Hörgeräte-Unternehmer Kind für höhere Steuern für Großverdiener

BARSINGHAUEN (dpa). Der Hörgeräte-Unternehmer und Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, hat sich erneut dafür ausgesprochen, Großverdiener stärker zu besteuern.

"Wir brauchen einen Schuldenabbau. Ich bin sehr für Steuererhöhungen für hohe Einkommen. Aber nur, wenn es zweckgebunden ist. Denn wir beuten jetzt schon unsere Kinder und Kindeskinder aus", sagte Kind in Barsinghausen beim Neujahrsempfang des Niedersächsischen Fußballverbandes. Der Millionär ist auch Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kind zusammen mit Musiker Marius Müller-Westernhagen, Versandhändler Michael Otto und Versicherungsunternehmer Jürgen Hunke eine höhere Besteuerung von Vermögenden gefordert.

Den im Dezember von der SPD gefassten Beschluss, einen neuen Spitzensteuersatz von 49 Prozent für Jahreseinkommen ab 100 000 Euro einführen zu wollen, hält Kind jedoch für falsch.

"Damit würden die Leistungsträger unserer Gesellschaft demotiviert." Nach Meinung von Kind sollten lediglich Großverdiener höhere Steuern zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »