Ärzte Zeitung, 21.01.2012

PLATOW Empfehlungen

Weiter Aufwind für Webdienstleister SinnerSchrader

Schon das sechste Quartal in Folge lag die Wachstumsrate beim Umsatz verglichen zum Vorjahreszeitraum beim Internetdienstleister SinnerSchrader bei über 20 Prozent.

Der Nettoumsatz stieg im ersten Quartal 2011/12 (per 30.11.) verglichen zum Vorjahresquartal mit 9,3 Millionen Euro um 20,9 Prozent. Das Unternehmen wächst dabei schneller als der Markt. SinnerSchrader profitiere sehr von der Digitalisierung des Marketings und wachse besonders wegen der Konzentration auf den E-Commerce-Markt, erklärt Finanzvorstand Thomas Dyckhoff.

90 Prozent aller Kunden kommen aus Deutschland, größere Kunden sind dabei etwa TUI und Tchibo. Die Erfolge bei der Kundenakquise dürften die Profite weiter sprudeln lassen. "Mit steigenden Gewinnen sind höhere Dividendenzahlungen zu erwarten", kündigt Dyckhoff an.

Da die Ausschüttungsquote hoch bleiben soll, sind Dividendenrenditen von über fünf Prozent wahrscheinlich. Den Kapitalabfluss konnte das Unternehmen gut verkraften, momentan beträgt die Eigenkapitalquote solide 59 Prozent.

Trotz des hohen 11/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15, können Anleger bis 2,28 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10961)
Unternehmen (11935)
Organisationen
TUI (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »