Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Freie Bahn für Wirecard

Etwas mehr hatten sich die Analysten von Wirecard schon erhofft als die nun vorgelegten 324,7 Millionen Euro Umsatz (+19,6 Prozent) und 84,6 Millionen Euro Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) (+15,4 Prozent) für 2011.

Allerdings hatte der Online-Zahlungsabwickler wiederholt auf die Sondereffekte, etwa aus dem Konzernumzug, hingewiesen. Hinzu kamen Beratungskosten von einer Million Euro für die im vierten Quartal erworbene Systems@Work und das Prepaidkartengeschäft der Newcastle Building Society.

Summa summarum erfüllte das Unternehmen aber seine EBITDA-Prognose. Die Geschäftsentwicklung und der Ausblick überzeugen. Wirecard avisiert für 2012 ein EBITDA zwischen 103 und 115 Millionen Euro.

Damit fällt das Plus wohl höher aus als das erwartete Wachstum des europäischen E-Commerce-Marktes, das bei rund 11 Prozent liegen soll.

Ein 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 18 wirkt happig, doch charttechnisch hat die Aktie mit dem Ausbruch über die ehemalige Widerstandsregion bei etwas über 13 Euro zunächst einmal freie Bahn. Risikobewusste Investoren kaufen einige Stücke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »