Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Bundesfinanzhof spricht Machtwort zu Wegekosten

MÜNCHEN (mwo). Für den Weg zur Arbeit müssen die Finanzämter auch einen Umweg anerkennen, wenn dieser insgesamt verkehrsgünstiger ist. Dabei muss sich nicht unbedingt eine "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten ergeben, wie jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

In der Regel wird der kürzeste Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz mit einer "Entfernungspauschale" von 30 Cent je "Entfernungskilometer" steuerlich berücksichtigt. Längere Wege können anerkannt werden, wenn diese "offensichtlich verkehrsgünstiger" sind.

Eine konkrete Zeitvorgabe gibt es nicht

In den entschiedenen Fällen hatten die Finanzämter die jeweils angegebenen Strecken nicht anerkannt. Dabei verwiesen sie unter anderem auf Urteile der Finanzgerichte Kassel und Düsseldorf, wonach ein Umweg nur bei einer "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten zulässig ist.

Doch eine solche konkrete Zeitvorgabe gibt es nicht, so der BFH. Vielmehr sei die Zeitersparnis im Verhältnis zur Fahrtdauer und zur Länge des Umwegs zu sehen.

Kommt es zum Streit, können sich Steuerpflichtige allerdings nach überzogenen Angaben nicht mehr auf eine tatsächlich verkehrsgünstigere mittellange Strecke berufen.

Az.: VI R 19/11 (Zeitersparnis) und VI R 46/10 (keine fiktiven Wege)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »