Ärzte Zeitung, 10.02.2012

PLATOW-Empfehlung

Roche-Aktie mit hoher Dividendenrendite

Die Ausgangslage im Wettbewerb mit der Konkurrenz hat sich für Roche zuletzt verbessert, da Rivalen auf dem globalen Pharmamarkt nach Ablauf wichtiger Patente Milliardeneinbußen drohen.

Der Schweizer Pharmakonzern kann entspannter in die Zukunft schauen, da sich allmählich die, verglichen zur Konkurrenz, höheren Investitionen in Forschung und Entwicklung auszahlen. 17 Medikamente in der spätklinischen Entwicklung lassen für 2012 hoffen.

Die Roche-Aktie kam schon Ende November 2011 in Schwung und hält sich seitdem über der 200-Tage-Linie bei rund 160 Franken. Davor befand sie sich in einer über einjährigen Seitwärtsbewegung um 140 Franken.

Für Aktionäre gab es in dieser Zeit wenig zu holen, immerhin bekommen sie nun aber die 25. Erhöhung der Dividende in Aussicht gestellt. Die vorgeschlagenen 6,80 Franken ergeben aktuell immerhin eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent.

Die Eidgenossen können sich diese erneute Erhöhung leisten, zumal sie die Nettoverschuldung um 3,6 Milliarden Franken reduziert und die Eigenkapitalquote auf immerhin 23,5 Prozent erhöht haben.

Wegen der soliden Geschäftsaussichten und der vergleichsweisegut gefüllten Medikamentenpipeline ist die Aktie zu 159,50 Franken eine gute Wahl im Pharmasektor.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11080)
Organisationen
Roche (750)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »