Ärzte Zeitung, 10.02.2012

PLATOW-Empfehlung

Triebwerksbauer MTU bald wieder auf Kurs?

Bei der Aktie von MTU steckt der Wurm drin. Marschierte der Titel lange im Gleichschritt mit dem MDAX aufwärts, müssen Anteilseigner derzeit eine sogenannte Underperformance in Kauf nehmen.

Die zurückhaltenden Äußerungen der Analysten zum Monatswechsel klingen auch nicht danach, als würde die Aktie nach der Zahlenveröffentlichung (23.2.) einen Senkrechtstart hinlegen.

Dennoch lässt die Lage Raum für Spekulationen. So bekräftigte Volvo in seinem just veröffentlichten Geschäftsbericht die Käufersuche für den Aero-Bereich (Umsatz 2011 rund 740 Millionen Euro).

Bei bislang geschätzten MTU-Erlösen von 3,1 Milliarden Euro für 2012 würde ein möglicher Deal durchaus ins Gewicht fallen.

Und auch die Zuwächse aus der höheren IAE-Beteiligung dürfte der Triebwerksbauer zum Monatsende präzisieren.

Ein gutes Abschneiden 2012 versprechen zudem die Bestellungen des A320neo, für den MTU das Triebwerk zuliefert, und ein voraussichtlich solides Ersatzteilgeschäft. Trotz des 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnisses von 13 ist die Aktie als Mittelfrist-Investment empfehlenswert. Anleger steigen bis 51,50 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10867)
Unternehmen (11763)
Organisationen
Volvo (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »