Ärzte Zeitung, 14.02.2012

apoBank verspricht Dividenden-Zahlung

DÜSSELDORF (iss). Auch wenn die Belastungen durch die Finanzkrise nicht spurlos an der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) vorbei gegangen sind: Ihre Mitglieder können sich auf eine Dividendenzahlung für 2011 einstellen.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Herbert Pfennig beim Gesundheitspolitischen Jahresauftakt 2012 der Bank in Düsseldorf an, ohne konkrete Zahlen zu nennen. "Wir sind in den schwarzen Zahlen", sagte Pfennig.

Auch für das laufende Jahr rechnet er erneut mit schwierigen Rahmenbedingungen. Dennoch ist er zuversichtlich. "Auch für 2012 wollen wir unseren Mitgliedern eine Dividende ausschütten", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »