Ärzte Zeitung, 18.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Swatch Group mit Gewinnen

Die Swatch Group ist der Exportstar der Schweiz. Der Nettoumsatz des Uhrenherstellers für das Geschäftsjahr 2011 nahm um 10,7 Prozent auf knapp 6,76 Mrd. Schweizer Franken (5,6 Mrd. Euro) zu, der Nettogewinn stieg um 18,1 Prozent auf einen Rekordwert von 1,27 Mrd. Franken. Das Wachstum geht auch im laufenden Jahr weiter.

Das Unternehmen teilte mit, dass das Kerngeschäft Uhren & Schmuck im Januar 2012 zweistellig gewachsen sei. Schon im vergangenen Jahr kamen die Schweizer der Nachfrage aus China nach teuren Uhren kaum nach, obwohl 2800 neue Mitarbeiter eingestellt wurden.

Aktuell bauen die Eidgenossen ihre Produktionskapazitäten weiter aus. Der Schweizer Konzern formuliert dennoch den Ausblick für das laufende Jahr eher vorsichtig.

Diese Vorsicht ist geboten, da im vergangenen Jahr negative Währungseffekte und hohe Preise für Gold und Silber die Margen drückten. Die EBIT-Marge nahm nur geringfügig auf 23,9 Prozent zu, nachdem sie im Vorjahr signifikant gestiegen war.

Wegen dieses verhaltenen Ausblicks reagierten Anleger trotz guter Zahlen enttäuscht. Der Kurs fiel nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen vor einer Woche um 6 Prozent auf unter 400 CHF.

Allerdings ist zu erwähnen, dass die Aktie seit Dezember um rund 30 Prozent zugelegt hatte. Spekulativ veranlagte Anleger kaufen bis 405 Franken (335 Euro), mit Stopp bei 325 Franken.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »