Ärzte Zeitung, 25.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Takkt bleibt bei seiner Linie

Wenn ein Geschäftsbericht die Analysten zu Kaufempfehlungen der Aktie bringt, kann der Inhalt nicht so schlecht sein. Das gilt auch für das Zahlenwerk des Büromittelversandhändlers Takkt.

Wobei der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr nicht gerade vor Optimismus strotzt. Zwar haben die Stuttgarter bei Umsatz (852,2 Mio. Euro) und EBITDA -Marge (14,2%) die eigenen Vorgaben locker erreicht, der Ausblick bleibt jedoch zurückhaltend.

Im "wahrscheinlichsten" Szenario, also bei einem etwas geringeren BIP-Wachstum als 2011, sei ein Erlösplus von rund 2% und eine EBITDA -Marge von rund 13,5% zu erwarten.

Für den wichtigen US-Markt erwartet Vorstandschef Felix Zimmermann eine vergleichsweise robuste Konjunkturentwicklung.

Analysten schlagen in dieselbe Kerbe, heben daneben aber die schon länger angekündigte Sonderdividende sowie die günstige Bewertung der Aktie hervor. Das 12er-KGV dürfte bei rund 11 liegen, auch weil das Unternehmen besser für eine stotternde Konjunktur gerüstet ist.

Zwar hat das Papier seit dem Jahreswechsel mit +30% ordentlich Boden gut gemacht, bis zum 2011er-Hoch bei 12,44 Euro ist aber noch Luft. Anleger - auch Neu-Investoren - legen den Stopp auf 8,80 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Organisationen
Takkt (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »