Ärzte Zeitung, 03.03.2012

PLATOW Empfehlungen

Aufschwung beflügelt auch Viscom

Die gute Konjunktur hat im vergangenen Jahr auch Viscom erreicht. Der Produzent von optischen und röntgentechnischen Inspektionssystemen übertraf nach ersten Zahlen seine im Juli 2011 angehobene Prognose.

Mit 53,5 Mio. Euro lagen die Erlöse dabei leicht über der Zielspanne von 50 Mio. bis 53 Mio. Euro, die EBIT- Marge toppte den Ausblick (15 bis 18%) mit 22,5% sogar deutlich.

In dem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 12,0 Mio. Euro ist allerdings auch ein Sondereffekt von 1,5 Mio. Euro aus aktivierten Entwicklungsleistungen enthalten. Das Schlussquartal hat dabei laut Viscom an die gute Performance des Q3 angeknüpft.

Allein in den letzten drei Monaten setzten die Niedersachsen 14,2 Mio. Euro um, bei einem EBIT von 3,3 Mio. Euro.

Die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht der Optikspezialist erst Ende März. Seit Jahresanfang gab Vis com allerdings schon zwei Verkäufe seiner Prüfreihe AOI (Automatische Optische Inspektion) bekannt.

So hat z.B. Vierling rund 200 000 Euro in ein Viscom-System investiert.

Auch die Viscom-Aktie drang seit Jahresanfang in längst vergessen geglaubte Dimensionen vor. Mit einem geschätzten 2012er-KGV von 9 hat das Papier noch etwas Luft. Neuanaleger greifen bis 8,10 Euro zu, den Stopp sollten Aktieninhaber auf 6,50 Euro legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »