Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Tipp für Baufinanzierer

Forward-Darlehen sichert dauerhaft niedrige Zinsen

Eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen ist zurzeit wegen der historisch niedrigen Zinsen so günstig wie selten. Auch Immobilienbesitzer, die eine laufende Finanzierung haben, können profitieren: Mit einem Forward-Darlehen lässt sich ein günstiger Zins langfristig für die Zukunft sichern.

Forward-Darlehen schreiben das aktuelle Zinsniveau fest, und das schon heute - für bis zu vier Jahre im Voraus. Wer heute ein zehnjähriges Forward-Darlehen zu 3,2 Prozent Sollzinsen aufnimmt, kann seine Anschlussfinanzierung mit genau diesem Zinssatz starten - egal, wie hoch die Zinsen in der Zwischenzeit gestiegen sind.

Der Spareffekt ist je nach Zinsentwicklung beachtlich: "Steigen die Zinsen binnen vier Jahren beispielsweise um 1,5 Prozentpunkte, so zahlen Kreditnehmer für ein 200 000-Euro-Darlehen mit einem Prozent Anfangstilgung rund 250 Euro mehr im Monat als heute", sagt Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung bei der Deutschen Bank.

Der Mehraufwand für die insgesamt zu zahlenden Zinsen betrage dann rund 28 000 Euro.

Bei auslaufender Zinsbindung sollten sich Hausbesitzer zudem wie bei einer neuen Finanzierung nach einem günstigen Angebot umsehen, denn die Finanzierung muss nicht bei dem aktuell finanzierenden Kreditinstitut verlängert werden. Je nach Zinsvorteil kann der Wechsel der Bank einen Vorteil im vierstelligen Euro-Bereich bringen. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10694)
Personen
Caroline Roos (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »