Ärzte Zeitung, 24.03.2012

PLATOW Empfehlung

KWG will auf 10 000 Wohnungen aufstocken

Langsam aber sicher setzt das Immobilienunternehmen KWG Kommunale Wohnen die angekündigten Wachstumspläne um. Nun hat es sich 77,3 Prozent der Barmer Wohnungsbau AG gesichert und erweitert seinen Bestand dadurch um rund 1.400 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen.

Ein Teil des Kaufpreises wird mit 1,5 Mio. Aktien auf Basis eines Kurses von 7,54 Euro bezahlt und damit deutlich über der aktuellen Notierung. Für Vorstandschef Stavros Efremidis hat der Deal einige Vorteile. Die Nettokaltmieten der neuen Objekte liegen rund 20 Prozent unter dem Marktwert.

Dabei sind sie fast vollständig modernisiert und energetisch auf dem neuesten Stand, wie der KWG-Boss gegenüber der Presse hervorhob. Zudem besteht noch ein hohes Einsparpotenzial bei den laufenden Kosten.

Efremidis kündigte eine weitere Akquisition an, um am Jahresende auf rund 10.000 Wohneinheiten zu kommen.

Dazu sollen auch die Mittel aus der laufenden Kapitalerhöhung verwendet werden. 3,6 Mio. neue Aktien werden zu höchstens 5,50 Euro ausgegeben. Steigen Sie noch bis 5,50 Euro ein. Stopp bei 4,20 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »