Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Tipp für Baufinanzierer

Mietrenditen bleiben attraktiv

Die Immobilienmärkte haben zuletzt von der Unsicherheit an den weltweiten Börsen profitiert. "Viele Anleger suchen derzeit nach wertstabilen Investments", so Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung bei der Deutschen Bank.

Mehr denn je seien Immobilien zur Kapitalanlage als lohnendes Investment zu sehen, denn die Wertentwicklung von Immobilien vollzieht sich weitgehend unabhängig von den Kapitalmärkten.

Das wirke sich ausgleichend auf die Risikostruktur des Gesamtvermögens aus. Wachsende Haushaltszahlen sowie die verhaltene Neubautätigkeit bilden eine gute Basis für stabile Immobilienpreise und attraktive Mietrenditen.

In den vergangenen fünf Jahren stiegen die Immobilienpreise in Deutschland insgesamt eher moderat. Der Kauf von Immobilien kann sich immer noch lohnen.

Der gesamte Wertzuwachs einer Immobilie besteht aus Preisanstieg plus Mietrendite (Jahresmiete geteilt durch Kaufpreis). Dies beschreibt im Prinzip, wie schnell die Immobilie durch Mieteinnahmen ihren Kaufpreis amortisiert.

Auf schlüssiges Finanzierungskonzept achten

In den vergangenen fünf Jahren lag die Mietrendite bei Eigentumswohnungen im Bestand bei jährlich 5,2 Prozent. "Für die nächsten Jahre rechnen wir je nach Lage und Objekt ebenfalls mit Gesamtrenditen zwischen vier und sechs Prozent", so die Einschätzung der Bankexpertin.

Gute Chancen für Immobilien-Investoren bieten vor allem Ballungsgebiete und Universitätsstädte. Diese gewinnen nicht zuletzt durch die verkürzten Gymnasialzeiten und die Wehrreform an Bedeutung.

Wer sich für den Kauf einer Immobilie entscheidet, sollte außer auf günstige Konditionen auf ein schlüssiges Finanzierungskonzept achten, empfiehlt Roos.

"Gerade bei Investitionsobjekten zahlt es sich aus, wenn der Berater den Markt vor Ort kennt und die Bank Erfahrung bei komplexen Finanzierungen hat, zum Beispiel bei Mehrfamilienhäusern mit Praxisanteil oder auch bei größeren Immobilienportfolien."

Auf jeden Fall empfehle es sich mit Blick auf das aktuell niedrige Zinsniveau, die Zinsen möglichst lange festzuschreiben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »