Ärzte Zeitung online, 30.03.2012

IKK Südwest verspricht: Kein Zusatzbeitrag bis 2014!

Die IKK Südwest schreibt weiterhin schwarze Zahlen. Für das Geschäftsjahr 2011 steht ein Überschuss von 42 Millionen Euro zu Buche, vermeldet die Kasse.

SAARBRÜCKEN (ths). Kein Zusatzbeitrag bis 2014: Dieses Versprechen hat der Verwaltungsrat der IKK Südwest seinen Versicherten gegeben.

Laut einer Mitteilung hat die Kasse das Geschäftsjahr 2011 mit einem Überschuss von rund 42 Millionen Euro abgeschlossen. Für 2012 rechnet sie mit einem Plus von 17 Millionen Euro.

Krankenhauskosten stiegen um 8,5 Prozent

Die IKK Südwest hat nach eigenen Angaben rund 690.000 Versicherte. Für die medizinische Versorgung gab die Kasse der Mitteilung zufolge im vergangenen Jahr rund 1,17 Milliarden Euro aus - rund sechs Prozent mehr als 2010.

Die Krankenhauskosten stiegen demnach um 8,5 Prozent auf 382,5 Millionen Euro. Für die ambulante ärztliche Versorgung gab die Kasse 239,4 Millionen Euro (plus 4,4 Prozent) aus. Die Kosten für Arzneimittel betrugen 177,3 Millionen Euro (minus 0,3 Prozent pro Mitglied).

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Krankenkassen (17812)
Organisationen
IKK (884)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »