Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Steuerabkommen soll verschärft werden

BERLIN (dpa). Das umstrittene Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz soll verschärft werden.

Ob eine Blockade rot-grün regierter Länder im Bundesrat so verhindert werden kann, ist ungewiss. Gespräche aller Ebenen über Nachbesserungen seien abgeschlossen, sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Kotthaus am Mittwoch in Berlin.

Minister Wolfgang Schäuble (CDU) sei einbezogen gewesen. Ob und gegebenenfalls wann die Kritiker aus den Ländern dabei waren, blieb zunächst offen.

Das Änderungsprotokoll wird vorraussichtlich heute an diesem Donnerstag vom deutschen Botschafter unterschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »