Ärzte Zeitung, 11.05.2012

PLATOW Empfehlung

Discover Financial Services expandiert am Äquator

Für Discover Financial Services werden die USA zu eng. Als erstes Land außerhalb des Heimatmarktes hat sich die Direktbank Ecuador ausgesucht, um die Kreditkarte "Discover Card" international zu vermarkten.

Doch schon jetzt ist es möglich, mit der Karte beispielsweise in Indien oder in China zu bezahlen. In den USA macht die Discover Card den drei großen etablierten Kreditkartenunternehmen große Konkurrenz.

Schon im achten Quartal in Folge waren die Zahlen besser als von Analysten erwartet. Der Gewinn je Aktie lag im ersten Quartal 2012 bei 1,18 US-Dollar, die Konsensschätzung war 0,94 US-Dollar.

Für das laufende Jahr prognostiziert der Vorstand von Discover Financial Services ein EPS-Wachstum von 10 bis 15 Prozent.

Nach Daten des eigenen U.S. Spending Monitors könnte dieses Ziel wegen des Abflachens des US-Konsumklimas im April schwer zu erreichen sein.

Doch auch mit einem 2012er Gewinn je Aktie von vier Dollar (2011: 4,06 US-Dollar) ist die Aktie deutlich günstiger als die Konkurrenz (2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnis 8).

Ein Ende des Aufwärtstrends, der seit drei Jahren andauert, wird daher nicht gesehen. Kaufen Sie bis 33,50 Dollar. Sichern Sie sich bei 27 Dollar ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »