Ärzte Zeitung, 19.05.2012

PLATOW-Empfehlung

DSM läutet Ära für nachhaltiges Wachstum ein

Der niederländische Chemiekonzern Royal DSM betrachtet 2012 "verhalten optimistisch". Einen konkreten Ausblick vermeidet der Spezialist für Antibiotika und Vitamine bislang, setzt aber auf ein besseres zweites Halbjahr.

In den ersten drei Monaten verbuchte DSM ein Umsatzplus von 3 Prozent auf 2,29 Milliarden Euro. Allerdings verringerte sich das EBITDA um 6 Prozent auf 306 Millionen Euro.

Besonders erfolgreich zeigte sich das wichtigste Segment Nutrition, dessen EBITDA um 11 Prozent zulegte.

Aktuell befindet sich DSM im Wandel. Nach einer Umbauphase wird jetzt eine Ära des nachhaltigen profitablen Wachstums eingeläutet. Deshalb hat der Konzern Lizenzen für Nahrungsenzyme und Ölsaaten vom US-Unternehmen Verenium übernommen sowie den Kauf des ebenfalls in den USA ansässigen Biomedizin-Herstellers Kensey Nash vereinbart.

Aufgrund flüssiger Mittel von rund zwei Milliarden Euro signalisierte DSM-Finanzchef Rolf-Dieter Schwab weitere Akquisitionen. Analysten rechnen 2012 zwar mit einem Ergebnisrückgang. Für 2013 wird aber ein EPS-Wachstum auf 3,80 Euro gesehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)
Unternehmen (11110)
Organisationen
DSM (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »