Ärzte Zeitung, 19.05.2012

PLATOW-Empfehlung

DSM läutet Ära für nachhaltiges Wachstum ein

Der niederländische Chemiekonzern Royal DSM betrachtet 2012 "verhalten optimistisch". Einen konkreten Ausblick vermeidet der Spezialist für Antibiotika und Vitamine bislang, setzt aber auf ein besseres zweites Halbjahr.

In den ersten drei Monaten verbuchte DSM ein Umsatzplus von 3 Prozent auf 2,29 Milliarden Euro. Allerdings verringerte sich das EBITDA um 6 Prozent auf 306 Millionen Euro.

Besonders erfolgreich zeigte sich das wichtigste Segment Nutrition, dessen EBITDA um 11 Prozent zulegte.

Aktuell befindet sich DSM im Wandel. Nach einer Umbauphase wird jetzt eine Ära des nachhaltigen profitablen Wachstums eingeläutet. Deshalb hat der Konzern Lizenzen für Nahrungsenzyme und Ölsaaten vom US-Unternehmen Verenium übernommen sowie den Kauf des ebenfalls in den USA ansässigen Biomedizin-Herstellers Kensey Nash vereinbart.

Aufgrund flüssiger Mittel von rund zwei Milliarden Euro signalisierte DSM-Finanzchef Rolf-Dieter Schwab weitere Akquisitionen. Analysten rechnen 2012 zwar mit einem Ergebnisrückgang. Für 2013 wird aber ein EPS-Wachstum auf 3,80 Euro gesehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10687)
Unternehmen (11495)
Organisationen
DSM (25)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »