Ärzte Zeitung, 08.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Stratec nicht mehr überhitzt, sondern grundsolide

Aktionäre hatten zuletzt wenig zu lachen bei Stratec Biomedical. Ein Kursverfall hat vereinzelt aber auch sein Gutes, wenn ein scheinbar absurdes Limit plötzlich doch noch aufgeht. Genau das passierte bei dem Unternehmen.

Freilich half Stratec seinerzeit kräftig nach. Das Management versteckte die Senkung der EBIT-Prognose 2012 unauffällig in einer Meldung. Anleger reagierten erbost und schickten den Titel (31,63 Euro) 16 % in den Keller. Dabei unterschritt er vorübergehend die 200-Tage-Linie, die sich danach aber als zuverlässige Auffanglinie erwies.

Das Chartbild wirkt nun nicht mehr überhitzt, sondern grundsolide. Anleger können die gedrückten Kurse zum Einstieg nutzen, denn mittelfristig spielt es keine große Rolle, ob Stratec mit vollautomatischen Analysesystemen nun "mindestens 19 Prozent" oder "zwischen 17 und 19 Prozent" vor Zinsen und Steuern verdient.

Das 2012er-KGV von 19 ist durch das hohe Wachstum bei Umsatz (+ 17 Prozent) und Nettogewinn (+ 29 Prozent) in 2012 gerechtfertigt. Ihren Stopp sollten Anleger bei 24 Euro setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »