Ärzte Zeitung, 16.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Sartorius legt Aufstieg nach Drehbuch hin

"Sartorius - ab Sommer im TecDax?", fragten sich Analysten bereits im Oktober vergangenen Jahres, als noch kaum jemand den Labor- und Pharmazulieferer im Visier hatte.

Tatsächlich setzte der Titel seine "Aufholjagd" mit Verve fort, bis er am 31. Mai 2012 in der TecDax-Rangliste Platz 13 bei der Freefloat-Marktkapitalisierung sowie Rang 31 beim Handelsvolumen belegte. Das reichte der Deutschen Börse: Ab 18. Juni notiert die Vorzugsaktie im Technologieindex.

Wer damals einstieg, wird dann hohe Kursgewinne auf dem Zettel stehen haben. Momentan betragen sie 63 Prozent, aber das muss noch nicht das Ende sein.

Zwar kommt die Vorzugsaktie mittlerweile auf ein 2012er-KGV von 18, doch dürfte der Nettogewinn im laufenden und im kommenden Jahr jeweils über 20 Prozent zulegen.

Momentan gibt es keine Anzeichen dafür, dass dem sehr guten ersten Quartal (Umsatz plus 21 Prozent/Überschuss plus 34 Prozent) ein schwaches zweites Quartal folgen wird.

Es ist mit neuen Rekordkursen zu rechnen. Anleger ziehen den Stopp jetzt zur 200-Tage-Linie bei 39 Euro nach.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10962)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »