Ärzte Zeitung, 23.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Walt Disney: Heile Welt für Familie und Aktionäre

Unterhaltung verkauft sich auch in der Krise. Das könnte eine Botschaft sein, die der Kurs von Walt Disney seit Mitte April sendet.

Damals tat sich zwischen dem US-Papier und dem schwächelnden S&P 500 eine Schere auf. Seit Mai eilt die Aktie des Unterhaltungskonzerns von einem Fünfjahreshoch zum nächsten.

Grund dafür sind zweifellos die überraschend guten Zahlen zum zweiten Quartal per Ende März (nach US-Geschäftsjahr). Der Umsatz wuchs um sechs Prozent auf knapp 9,6 Milliarden Dollar, der Nettogewinn um 21 % auf 1,1 Milliarden Dollar.

Was die Sparte Studio Entertainment an roten Zahlen schrieb, glichen die anderen Bereiche aus. Ein Großteil der Überschüsse erzielte Media Networks. Gleichzeitig sanken nach dem Auslaufen der Oprah Winfrey Show die Kosten.

Analysten prognostizieren Disney für Ende September ein Umsatzplus von vier Prozent auf 42,7 Milliarden Dollar.

Die EPS-Schätzung liegt bei 3,05 Dollar (+ 21 Prozent), das 2011/12er-KGV bei noch akzeptablen 15. Anleger sollten beim Titel zugreifen und den Stopp bei 37,50 Dollar platzieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10693)
Organisationen
Walt Disney (15)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »