Ärzte Zeitung, 23.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Walt Disney: Heile Welt für Familie und Aktionäre

Unterhaltung verkauft sich auch in der Krise. Das könnte eine Botschaft sein, die der Kurs von Walt Disney seit Mitte April sendet.

Damals tat sich zwischen dem US-Papier und dem schwächelnden S&P 500 eine Schere auf. Seit Mai eilt die Aktie des Unterhaltungskonzerns von einem Fünfjahreshoch zum nächsten.

Grund dafür sind zweifellos die überraschend guten Zahlen zum zweiten Quartal per Ende März (nach US-Geschäftsjahr). Der Umsatz wuchs um sechs Prozent auf knapp 9,6 Milliarden Dollar, der Nettogewinn um 21 % auf 1,1 Milliarden Dollar.

Was die Sparte Studio Entertainment an roten Zahlen schrieb, glichen die anderen Bereiche aus. Ein Großteil der Überschüsse erzielte Media Networks. Gleichzeitig sanken nach dem Auslaufen der Oprah Winfrey Show die Kosten.

Analysten prognostizieren Disney für Ende September ein Umsatzplus von vier Prozent auf 42,7 Milliarden Dollar.

Die EPS-Schätzung liegt bei 3,05 Dollar (+ 21 Prozent), das 2011/12er-KGV bei noch akzeptablen 15. Anleger sollten beim Titel zugreifen und den Stopp bei 37,50 Dollar platzieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10475)
Organisationen
Walt Disney (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »