Ärzte Zeitung, 29.06.2012

Steuern sprudeln, Staatsdefizit sinkt

WIESBADEN (fst). Das Finanzierungsdefizit bei Bund, Ländern und Gemeinden hat im ersten Quartal insgesamt 33 Milliarden Euro betragen, 1,7 Milliarden Euro weniger als im Vorjahresquartal. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt.

Der größte Anteil am Finanzierungssaldo entfiel mit 24,6 Milliarden Euro auf den Bund (2011: 25 Milliarden Euro). Die Länder verbuchten - unverändert - ein Minus von 4,3 Milliarden Euro in den Kassen, bei den Gemeinden sank das Finanzierungsdefizit um 0,7 auf 4,9 Milliarden Euro.

Allein die Sozialversicherungen erzielten mit 800 Millionen Euro einen Überschuss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »