Ärzte Zeitung, 30.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Amgen ist bei Biotech-Comeback vorne mit dabei

So schnell kann der Wind sich drehen! Hatte Platow Anfang August 2011 noch berichtet, dass es mit der Amgen-Aktie seit Monaten "nach unten" gehe, konnte davon wenig später keine Rede mehr sein. Im Gegenteil: Amgen ist bei der Renaissance der Biotech-Titel ganz vorne mit dabei.

Unbeeinflusst von den Kursturbulenzen am Gesamtmarkt kletterte die Aktie von einem Fünfjahreshoch zum nächsten. Ein zusätzlicher Kurstreiber war das Aktienrückkaufprogramm. Allein im ersten Quartal 2012 erwarb Amgen 21 Millionen Stück im Wert von mehr als 1,43 Milliarden Dollar.

Durch die permanent schrumpfende Anzahl der Aktien mutierte ein mageres Nettogewinnplus von fünf Prozent im Auftaktquartal 2012 zu einem Aufschlag beim Gewinn pro Aktie (EPS) von 23 Prozent. Ähnlich dürfte es im Gesamtjahr aussehen.

Während der Nettogewinn wohl bestenfalls stagnieren wird, sieht der Analystenkonsens das EPS 2012 um 39 und 2013 um 12 Prozent anziehen. Trotz kleiner Schwächen ist der Anteilschein (71,39 Dollar) ein Kauf. Neuanleger greifen noch mit Limit 71,50 Dollar zu.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11031)
Organisationen
Amgen (288)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »