Ärzte Zeitung, 30.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Sequenzierung: Qiagen rüstet sich für eine neue Ära

Nicht weniger als eine neue Ära der Sequenzierungstechnologie will das deutsch-niederländische Biotech-Unternehmen Qiagen einleiten. Im Ziellauf ist ein neues Gerät, mit dem Wissenschaftler gleichzeitig 20 Proben ohne Bündelung oder Kennzeichnung von Barcodes abarbeiten können.

Noch im laufenden Jahr soll diese Innovation in einer Betaphase bei den Kunden getestet werden. Sollte das Gerät die erhofften Kosten- und Zeitersparnisse bringen, könnte es sich schnell durchsetzen.

Der Bedarf der boomenden Life-Science-Forschung ist enorm. Die Molekulardiagnostik und insbesondere die personalisierte Medizin bieten vielfältige Anwendungsbereiche.

2012 und 2013 sollen diese Investitionen den Gewinn je Aktie mit einem beziehungsweise zwei Cent belasten. An den Kurs-Gewinn-Verhältnissen der Aktie ändert sich dadurch wenig, sie bleiben hoch: 26 auf Bais 2012 und 21 für 2013.

Gemessen an Cash-flow und Buchwert ist der TecDax- Titel indes akzeptabel bewertet. Das signifikant verbesserte Chartbild und das sehr positive Sentiment für Biotech-Aktien sprechen klar für Qiagen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)
Organisationen
Qiagen (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »