Ärzte Zeitung, 13.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Fast Food und Becher-Kaffee stärken McDonalds

Seit 1. Juli ist Don Thompson neuer CEO bei McDonalds. Sein Name ist vor allem mit zwei Neuerungen verbunden: die Einführung von McCafé und von Fruchtgetränken in den US-Filialen. Er wolle künftig mehr auf Geflügel setzen, ließ er im Frühjahr wissen.

Die grundsätzliche Philosophie - der "Plan to Win", der die kontinuierliche Verbesserung von Produkten, Preisen oder Werbung vorsieht - wird nicht angetastet, versicherte Thompson. Warum solle er auch ein Geschäftsmodell umkrempeln, das bis zuletzt seine Krisensicherheit bewies?

Im ersten Quartal 2012 stieg der Umsatz um sieben Prozent, der Nettogewinn um fünf Prozent. Allerdings musste McDonalds einräumen, dass das EPS im zweiten Quartal durch Währungseffekte belastet wird. Der Konsens erwartet nun für 2012 ein Umsatz- und Gewinnplus von drei Prozent, für 2013 von sechs bzw. acht Prozent.

Einziger Schönheitsfehler ist die 200-Tage-Linie, die vor der Trendwende gen Süden steht. Der Titel wirkt aber in einer Kursregion um die 85 Dollar gut nach unten abgesichert. Empfohlen wird weiter der Einstieg bis 90 Dollar mit Absicherung bei 73 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)
Organisationen
McDonalds (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »