Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Bausparkassen wollen Beratung verbessern

BERLIN (dpa). Die privaten Bausparkassen wollen mögliche Mängel bei der Beratung ihrer Kunden schnell beseitigen. Damit reagierte der Verband der Privaten Bausparkassen auf eine Untersuchung der Stiftung Warentest.

Testkunden waren laut Zeitschrift "Finanztest" in jeweils sieben Filialen von 22 Bausparkassen geschickt worden. Demnach war fast jede vierte der 154 Beratungen mangelhaft, knapp die Hälfte gut oder sehr gut.

"Selbstverständlich können wir nicht mit allen Ergebnissen des Tests zufrieden sein", so der Verband. Man werde die Hinweise nun genau analysieren.

Nicht nachvollziehbar sei, dass schon eine einzige von zehn Einzelnoten einer ansonsten guten bis befriedigenden Beratung zu einer schlechten Gesamtbewertung habe führen können.

Die Verbraucherschützer kritisierten, dass etwa die Spar- oder Darlehnsrate für den Kunden zu hoch gewesen sei. Ein anderes Mal hätten Berater einen falschen Tarif gewählt, so dass das Angebot zu teuer geworden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »