Ärzte Zeitung, 18.08.2012

PLATOW-Empfehlung

L‘Oréal-Aktie ohne kosmetische Korrekturen

Wer dieser Tage ein Musterbeispiel an relativer Stärke sucht, wird bei der Aktie von L‘Oréal fündig. Die Papiere des französischen Konzerns erklommen just ein Fünfjahreshoch.

Als kauffreudig erwiesen sich im ersten Halbjahr erneut die asiatischen und US-amerikanischen Verbraucher. Wachstumstreiber war weiterhin L‘Oréal Luxe, aber auch The Body Shop zeigte erste Reaktionen auf die Verjüngungskur.

Während die Eignerfamilie Bettencourt wegen der Untersuchungen zu Spenden im französischen Präsidentenwalkampf im Juli erneut die Schlagzeilen füllte, liest sich die Konzern-Guidance geradezu langweilig. Die Franzosen wollen das Wachstum des Kosmetikmarktes übertreffen und Umsätze und Überschüsse "solide" steigern.

Ähnlich schwammig dürfte die Zielsetzung für 2013 lauten. Derzeit rechnen Analysten für 2013 mit einem Überschuss von drei Milliarden Euro (+ 8 Prozent) - ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20. Fundamentalanalytiker sollten diese hohe, aber branchenübliche Bewertung nicht ängstigen. Anleger können die L'Oréal-Aktie unbedenklich bis 97 Euro erwerben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »